DABAS – Datenbasierte Regelung von Druckgießprozessen

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer datenbasierten Prozesskontrolle für KMU-Druckgießereien.

Produktionsstandorte entwickeln sich stetig zu immer komplexeren Strukturen aus vernetzten Produktionsanlagen, Logistikprozessen und digitalisierten Steuer- und Kommunikationssystemen. Dieser Trend, der „smarten“ und vernetzten Lösungen ist nicht mehr aufzuhalten und bietet seinen Nutzern einen hohen Wettbewerbsvorteil. In Druckgießereien sind viele komplexe Fertigungsabläufe mit ineinandergreifenden Prozessen und wechselseitigen Prozessabhängigkeiten erforderlich, um qualitativ hochwertige Produkte zu erzeugen. Dieses Umfeld ist prädestiniert für den Einsatz maschineller Lernverfahren auf Prozessdatenbasis, jedoch stellt dieser rasante technische Umschwung die Gießereien vor eine große finanzielle und personelle Hürde. Einmal überwunden kann dies zu einem robusten Prozess, mit einer dauerhaft hohen Bauteilqualität, führen.

In Zusammenarbeit mit Messmittel- und Datenverarbeitungsexperten werden Prozessdaten durch die Implementierung geeigneter Sensorik in den zu betrachtenden Teilprozessen der Druckgießereien erhoben. Diese Informationen werden anschließend in Datenbanken aufbereitet, mit Verfahren des maschinellen Lernens vernetzt und analysiert. Daraus entstehende Prozessmodelle und –regelungsstrategien werden mittels vorhandenem Domänenwissen in Steuersignale und Handlungsanweisungen umgewandelt. Aus diesen Ergebnissen soll ein innovatives Prozesssteuerungs- und –optimierungsverfahren entwickelt werden, welche neben der entstandenen Prozesskompetenz eine Grundlage für die Sicherung und den nachhaltigen Ausbau der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit im Wandel der Digitalisierung bildet.